WWE TLC: Tables, Ladders & Chairs 2014
Sonntag, 14 Dezember 2014 / Quicken Loans Arena in Cleveland, Ohio / 14.000 Zuschauer

Das Pay-Per-View-Jahr beendete die WWE auch 2014 wieder mit Tables, Ladders and Chairs. Für diese Ausgabe gab es sogar noch eine Zugabe: Stahltreppen. Krachende Aktionen vor rund 14.000 Zuschauern in der Quicken Loans Arena in Cleveland, Ohio, waren demnach garantiert. Außerdem gab es in einem der zentralen Matches in Form von Roman Reigns die Rückkehr eines über Monate verletzten Superstars.

Vor Beginn der Hauptveranstaltung wurde dem Publikum noch ein Kickoff-Match geboten: The New Day (Big E und Kofi Kingston) holten hier einen Sieg gegen Gold & Stardust. Big E lud zur Entscheidung Stardust zum Big Ending auf. Kingston folgte mit einem Sprung vom mittleren Ringseil auf Cody. Die kombinierte Aktion bekam den Namen: The Midnight Hour. Ein Sieg für den neuen Tag. (11:15) **

ZIGGLER UND HARPER OHNE RÜCKSICHT

Intercontinental Championship – Dolph Ziggler bes. Luke Harper: Der Herausforderer durfte heute den Lokalmatador geben. Normalerweise lässt sich Ziggler aus Hollywood (Florida) ankündigen, heute Abend verkündete Lilian Garcia allerdings seine ursprüngliche Herkunft: Cleveland – tatsächlich die Stadt, in der Ziggler aufgewachsen ist. Das sollte ihm noch mehr Unterstützung als eh schon gewohnt durch das Publikum garantieren. Und die brauchte er auch. So musste Dolph nämlich schon in der Anfangsphase hart einstecken. Er wurde über die Zeitabnehmer-Absperrung geworfen, landete auf Leitern und kassierte außerhalb des Rings einen Bossman Slam.

Der erste wirksame Gegentreffer gelang Ziggler, als Harper mit einem Topé durch die Seile schoss und ihm Ziggler eine Leiter in den Weg stellte. Harper landete unglücklich auf dem Metall und entkam sicher nur knapp einer schwereren Verletzung. Daraufhin machte Dolph auch seinen ersten Anlauf auf den Titel, wurde aber stattdessen mitsamt der Leiter umgeworfen und stürzte unsanft auf den Ringboden.

Das Match ging auch rein optisch nicht spurlos an beiden vorüber. Blessuren auf Zigglers Körper wurden schon zur Mitte des Matches von den Kameras eingefangen. Harper zog sich eine Wunde am Kopf zu, die mit mehreren Stichen genäht werden musste. Und bei Dolph sah es noch schlimmer aus, der sich einen deutlichen Cut zuzog, als er einen Slingshot unter den Seilen mitsamt einer Leiter kassierte. Weil ein WWE-Arzt sich daraufhin um Zigglers Schnittwunde kümmerte, wurde kurz das Match verlangsamt. Dolph musste dann aber zurück zwischen die Seile, weil Harper drauf und dran war, sich seinen Titelgürtel zu holen.

Von diesem Moment an legten beide Akteure noch mal einen Gang zu. Es gab einige Bumps von der Leiter und auch auf die Leitern, die nicht allesamt ideal wirkten. Gerade ein Dolph Ziggler hat über die Jahre schon einige Bumps genommen, die in der Summe so wirken, als würden sie eher karriereverkürzend ausfallen. In diesem Fall lohnte sich der Einsatz aber: Denn am Ende konnte Ziggler, der ebenfalls wie Harper oben auf einer Leiter stand, seinen Konkurrenten mit einem Superkick auf die Matte befördern. Anschließend war der Weg frei: Ziggler pflückte den Gürtel von der Konstruktion und wurde zum vierfachen IC-Champion. Ein Stunt-Spektakel, an dem die Konkurrenz in den nachfolgenden Matches zu knabbern haben sollte. (16:40) ***1/2


Zurück Weiter »

Die neue Power-Wrestling

WWE TLC History