WWE Extreme Rules 2013
Sonntag, 19 Mai 2013 / Scottrade Center in St. Louis, Missouri / 14.500 Zuschauer

Was passiert wenn Regeln nicht mehr gelten? Diese Frage wird einmal im Jahr bei der WWE-Großveranstaltung Extreme Rules beantwortet. Im Scottrade Center in St. Louis (Missouri) bot man dem WWE-Universum Matches nach besonderen Regeln – wenn es welche gab.

 

In der Pre- Show besiegte The Miz seinen Gegner Cody Rhodes durch Aufgabe im Figure-Four Leglock. Die eigentliche Show wurde von Chris Jericho eröffnet, der für sein Match unter den Jubel der WWE-Fans den Ring betrat. Denn an diesem Abend sollte Jericho die Chance bekommen, sich für die erlittene Schmach bei seinem WrestleMania 29-Gegner Fandango zu rächen.

Singles-Match
Chris Jericho vs. Fandango

Es sollte für Jericho das WrestleMania - Rückmatch werden und so schenkte er dem Eintänzer Fandango nichts. Doch Fandango wollte sich nicht so einfach geschlagen geben und kämpfte sich immer wieder zurück. Mit seinem Finisher konnte Fandango nicht auf Jericho landen und legte eine schmerzhafte Bruchlandung auf seinem Allerwertesten hin.
Ein Coverversuch von Jericho nach dem Lionsault scheiterte jedoch und so fand sich Fandango in den Walls of Jericho wieder.
Nur durch die Hilfe seiner Begleiterin konnte sich der Tänzer aus dem Aufgabegriff befreien. Auch griff die Begleitung von Fandango unfair ins Match ein, so dass Fandango aufs oberste Seil klettern konnte. Fandango flog auf Jericho heran, dieser griff den Tänzer im Flug und zeigte einen Codebreaker, der für das Cover reichte.

Sieger durch Pinfall: Chris Jericho

Im Backstagebereich interviewte Josh Mathews Sheamus. Dieser versprach Mark Henry zu zeigen, wie extrem ein keltische Krieger sein könne. Danach zeigte ein Rückblick die Entwicklung zwischen dem WWE Champion John Cena und seinem Herausforderer Ryback.

United States Championtitelmatch (Singles-Match)
United States Champion Kofi Kingston vs. Dean Ambrose

Ambrose, der dieses Match ohne den Rest von The Shield bestritt, legte mit einem hohen Tempo vor. Zeitweise brachte er Kingston mit einem Aufgabegriff in Schwierigkeiten. Doch der Champion kämpfte sich zurück und wollte Ambrose zeigen, dass es Trouble auch im Paradies gibt.
Den Finisher konnte Kingston nicht anbringen, da sich Ambrose wieder erholt hatte. Kingston kletterte aufs Seil um eine Aktion zu zeigen, welche Ambrose mit einem Superplex auskontern.

Für den Sieg reichte die Aktion jedoch nicht. Stattdessen zeigte Kingston einen Trouble in Paradise - doch Ambrose fiel aus dem Ring. Kingston schaffte es nicht rechtzeitig, Ambrose für ein erfolgreiches Cover zurück in den Ring zu schaffen.
Nun drehte Ambrose auf, zeigte seinen Finisher und konnte so den Champion erfolgreich pinnen.

Sieger durch Pinfall und neuer United States Champion: Dean Ambrose


Zurück Weiter »

Die neue Power-Wrestling

Extreme Rules History